Albrecht-Dürer-Stadt-Nürnberg

Stadt Nürnberg

Das Große Rasenstück

6. Mai – 9. Juli 2006 in der Nürnberger Altstadt
Eine Ausstellung der Stadt Nürnberg und des Deutschen Fußball-Bundes

Die WM-Stadt Nürnberg zeigt zur Fußball-Weltmeisterschaft Kunst im öffentlichen Raum. Auf einer Achse zwischen Hauptbahnhof und Burg, der „Laufmeile“ aller Nürnberger Gäste, reihen sich vom 6. Mai bis 9. Juli 2006 spektakuläre wie auch nachdenkliche, leisere Arbeiten, die ungewöhnliche Kontrastbilder zur gemütlichen Mittelalterkulisse der Stadt setzen werden. Damit ermöglicht die Fußball-Weltmeisterschaft erstmals seit vielen Jahren in Nürnberg wieder eine intensive Auseinandersetzung mit internationaler zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum.

Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wird dieses „Kunst im öffentlichen Raum”-Projekt von den Kuratoren Raimar Stange (Berlin) und Florian Waldvogel (Frankfurt a.M.) realisiert. Inhaltlich dreht sich die Ausstellung um die Themen „Rasen”, „Sport” und selbstverständlich vor allem um „Fußball”.

Die Fragen nach der geschichtlichen und architektonischen Situation Nürnbergs sind ein Teil des Konzeptes. Zentral jedoch ist die Frage nach der Qualität von Kunst im öffentlichen Raum am Anfang des neuen Jahrtausends. Was kann Kunst im öffentlichen Raum noch leisten, wie politisch darf und muss sie sein, wie ästhetisch avanciert, oder, auf der anderen Seite: Wie populistisch, unterhaltend, ja dekorativ gibt sie sich zwangsläufig? Und: Was überhaupt noch ist öffentlicher Raum heute? All dies wird auf der Folie des Themas Fußball abgehandelt, der dabei mehr ist als bloßer MOTIVator, spielt er sich doch selbst prominent im öffentlichen Raum ab.

In diesem Sinne wird „Das Große Rasenstück” ästhetische Arbeiten vorstellen, die dank ihrer intensiven Beschäftigung mit den jeweils gegebenen historischen und sozialen Rahmenbedingungen nachhaltige und exemplarische Werke der Bildenden Kunst realisieren.

Auf einer Achse zwischen Hauptbahnhof und Burg, der touristischen „Laufmeile“ Nürnbergs also, reihen sich vom 6. Mai bis 9. Juli 2006 zehn Arbeiten, die avancierte Positionen zeitgenössischer Kunst vorstellen. Damit ermöglicht die Fußball-Weltmeisterschaft, dank einer großzügigen Förderung durch den Deutschen Fußball-Bund, das Thema „Kunst im öffentlichen Raum“ so augenfällig wie intelligent zu platzieren.