Albrecht-Dürer-Stadt-Nürnberg

Stadt Nürnberg

1000 x kopiert. 500 Jahre Dürers Betende Hände

22. November bis 21. Dezember 2008
Kunsthaus im KunstKulturQuartier
Königstraße 93
Geöffnet: täglich 11 bis 19 Uhr
Eintritt frei

Eröffnung: 21. November 2008, 19 Uhr

Kitsch oder Kunst? Billiges Andenken oder religiöses Symbol? Massenhaft hingen die Betenden Hände in deutschen Wohnzimmern. Dürers Zeichnung von 1508 hat als dreidimensionale Replik eine beispiellose Karriere gemacht, die beinahe unerforscht blieb.

Die Ausstellung „1000 x kopiert“ spürt den Gründen dieser Erfolgsgeschichte nach und erläutert die Fakten zu dem grafischen Meisterwerk. Wer weiß schon, dass Dürer das Blatt nie betitelte und die Betenden Hände lediglich eine von 18 Vorstudien für den Helleraltar waren?

Jahrhunderte lang blieben die Betenden Hände unbekannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich plötzlich ein regelrechter Boom. Als Weihwasserbecken, Wandschmuck oder Bucheinbanddekor wurden die Betenden Hände für die einen zum Inbegriff der Frömmigkeit, für die anderen zum Sinnbild für „Kitsch“.

Als besonders spannender Bestandteil der Ausstellung werden die Ergebnisse einer Befragungs- und Sammelaktion unter Besitzern von Betenden Händen vorgestellt, die gemeinsam mit dem Germanischen Nationalmuseum stattfand. Menschen aus ganz Deutschland erzählen, wie wichtig die Stücke für ihr Leben sind. Mit ihren persönlichen Geschichten erlauben sie erstmals ein umfassendes Verständnis für die enorme Popularität von Dürers Zeichnung.

Auch die zeitgenössische Kunst hat sich häufig mit den Betenden Händen beschäftigt, so z.B. Timm Ulrichs in den 1960er Jahren oder Klaus Staeck 1970 mit seiner kritischen Zeichnung „Zur Konfirmation". Für den aktuellen Umgang mit dem Thema stehen speziell für die Ausstellung konzipierte Arbeiten der Nürnberger Künstler Anders Möhl, Markus Putze und Fredder Wanoth.

Veranstalter: Kulturreferat der Stadt Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum und Kunsthaus in Kooperation mit den Museen der Stadt Nürnberg und dem Kunst- und Kulturpädagogischen Zentrum der Museen in Nürnberg

Gestaltung: rose pistola, Büro für Gestaltung und nowhere Architekten

Die Veranstaltungen zu „500 Jahre Dürers Betende Hände“ werden von der Sparkasse Nürnberg gefördert.


Eröffnung

Die Ausstellung 100mal kopiert wird gefördert von der Sparkasse Nürnberg und der Zukunftsstiftung der Sparkasse Nürnberg.Freitag, 21. November, 19 Uhr, KunstKulturQuartier, Festsaal, Königstraße 93

Eröffnung der Ausstellung „1000 x kopiert. 500 Jahre Dürers Betende Hände“ mit:

Jeder kann die Eröffnung besuchen.